Wer ich bin.

Musikproduzent Lukas Lach in seinem Studio

Mein Name ist Lukas Lach – und ich liebe Musik.

Ich wurde am 1. November 1993 in Oberwart geboren und bin im wunderschönen Rotenturm an der Pinka aufgewachsen, wo ich auch heute lebe. Schon damals bemerkten meine Eltern meine Kreativität und Musikalität, die sie früh erkannten und förderten.

Meine ersten Eigenkompositionen gab ich schon als Siebenjähriger auf der Schaukel meines Opas zum Besten, der während meiner Gesangseinlagen stets für den nötigen “Schwung” sorgte. Meine Eltern sahen also früh, dass der Weg nur in die eine Richtung gehen konnte. Kein Wunder – denn viele meiner Vorfahren waren selbst Musiker, Schriftsteller und Songschreiber. Ich hatte es also irgendwie in mir.

Meine ganze Schulzeit über begleitete mich der Drang zum Schreiben und zum Produzieren, aber der Wunsch meine Leidenschaft tatsächlich auch zum Beruf zu machen, kam erst mit 15 Jahren. Seitdem verbringe ich (fast) jede freie Minute damit, Songs zu schreiben und zu produzieren.

Nach der Matura studierte ich Tontechnik, was sich leider als Fehlentscheidung herausstellte. Ich bin aber der festen Überzeugung, dass auch Fehlentscheidungen ihren Sinn haben. Und so war es auch: Hätte ich mein Tontechnikstudium nicht begonnen, wäre ich zwei Jahre später nicht im HITfabrik Musikverlag gelandet, wo ich über zwei Jahre die Do’s & Don’ts des Musikbusiness erlernen durfte. Das Wissen, das ich mir dort über den Rechte-Dschungel – angefangen vom Urheberrecht über das Leistungsschutzrecht bis hin zu sämtlichen Vertragsangelegenheiten und dem Musikmanagement – angeeignet habe, begleitet mich auch heute ständig bei meiner Arbeit. Vor allem die korrekte und seriöse Projektabwicklung ist mir seit meiner Zeit im Verlag ein großes Anliegen. Ich durfte bereits einige Künstler in Musikbusiness-Angelegenheiten erfolgreich beraten und unterstützen.

Nun zieht es mich schon seit einiger Zeit zurück ins Studio. Denn dort liegt meine Leidenschaft. Das mache ich mit Herz und Seele. Seit vier Jahren konzentriere ich mich deshalb intensiv aufs Songwriting mit Co-Writern sowie aufs Produzieren und Arrangieren im eigenen Tonstudio. Mein Engagement und meine Zielstrebigkeit wurden in dieser Zeit immer wieder auf die Probe gestellt – dennoch wagte ich Ende 2017 den Weg in die Selbstständigkeit, den ich bis heute nicht bereut habe.

Es folgte die Zusammenarbeit mit namhaften Künstlern der Schlagerbranche, eine Nominierung bei den Amadeus Austrian Music Awards 2019 als Songwriter des Jahres sowie mehrere Gold- und Platin-Awards.

Zuletzt konnte ich diese Schritte nur Dank der Unterstützung meiner Eltern gehen, die mich in allen Lebenslagen ermutigt haben und denen ich so viel verdanke. Denn auch als ich bei meinem Opa auf der Schaukel saß, waren meine Eltern diejenigen, die an mich geglaubt haben – und sie tun es immer noch.

Musikproduzent Lukas Lach mit Gitarre in seinem Studio

JETZT FREUE ICH MICH AUF DAS ABENTEUER, DAS MICH NOCH ERWARTET – UND ICH BLICKE HOFFNUNGSVOLL IN DIE ZUKUNFT. DENN ICH LIEBE MUSIK – UND WER MUSIK LIEBT, GEWINNT.